• Rosi

Vom reden zum machen



Echte Lebensmittel haben einen großen Nachteil, sie sind schlecht haltbar. Damit sind mehrere Probleme verbunden die schwer in unseren Alltag zu integrieren sind.


Wir müssen sie frisch besorgen, wir müssen „planen“ wann wir was essen wollen, sie müssen vorbereitet werden und wenn wir das dann alles geschafft haben, dann kann man die Reste auch noch schlecht aufheben.


Unsere moderne Nahrung (Western Diet) kennt diese Problem nicht. Dutzende Chemikalien sorgen dafür, dass das wichtigste Prinzip,


DIE HALTBARKEIT


erreicht werden kann. Das macht sie für uns auch so attraktiv.


Frische Vollmilch Bio von Aldi die 3 Wochen haltbar ist - schon irgendwie sexy oder? Das dabei ein paar Stoffe (Gerontotoxine) entstehen die unseren Körper verändern können und altern lassen nehmen wir in Kauf oder vielleicht haben wir auch nur das Kleingedruckte mit dem Hinweis auf länger haltbar nicht gesehen. Gehen Sie bei Ihrem nächsten Einkauf doch mal auf die Jagd nach dem Kleingedruckten und stellen sich die Frage, ob frisch in Verbindung mit 3 Wochen alter Milch kein Widerspruch sein könnte.


Wenn wir ehrlich sind, ist die Problematik der Haltbarkeit die große Hürde, die uns oftmals wieder zum Beinah-Essen aus dem Fertigproduktregal greifen lässt, denn was gesund ist und unserem Körper gut tut, wissen wir alle ziemlich genau.


Ich freue mich, dass Sie den Weg wieder zu meinem Blog gefunden haben.


Wie ich Ihnen im ersten Blogbeitrag schon angekündigt habe, will ich mit Ihnen einen geschlossenen Ernährungskreis zeichnen, mit dessen Hilfe Sie sich im Anschluss spielerisch durch den Supermarkt bewegen können, ohne dabei wieder ein Arteriosklerose- oder Diabetesstarterpaket im Wagen zu haben.

Vielleicht machen Sie im Anschluss auch etwas ganz verrücktes und gehen auf einen Wochenmarkt und lassen sich dort von den Köstlichkeiten inspirieren, von denen Sie bisher gar nicht wussten, dass man sie essen kann.

Wir echte Männer wissen, dass Fleisch nur von Fleisch kommt.





Vor ein paar Jahren hätte ich Ihnen diese Aussage noch ohne mit der Wimper zu zucken unterschrieben.


Vielleicht denken Sie am Ende meiner Vortragsreihe anders darüber?!







Ich gehe jetzt von mir aus und stell mir vor, dass Sie vielleicht ähnlich ungeduldig sind. Deshalb benötige ich einen kleinen Vertrauensvorschuss von Ihnen, wenn ich Ihnen eine Möglichkeit vorstelle, wie Sie mit überschaubaren Mittel- und Zeitaufwand gesunde Lebensmittel vorbereiten können.


Sie müssen hierzu noch nicht einmal kochen können.


Den Vorschuss benötige ich deshalb, weil ich vorerst nur sehr oberflächlich auf die Zutaten, deren Verstoffwechslung und die gesundheitlichen Vorteile eingehen möchte. Es würde sonst einfach den Zeitrahmen sprengen.


Ziel von mir ist es, Ihnen sofort etwas an die Hand zu geben, mit dem Sie loslegen können. Das Jahr ist schon wieder ein paar Tage alt und wieso noch mehr Zeit damit verschwenden sich überteuerte Zuckerinfusionen in die Blutbahn zu jagen.


Ich möchte Ihnen eine einfache Möglichkeit vorstellen, wie Sie mit einer „Basic Bowl“ sich problemlos eine Woche lang mit allem versorgen können, was Ihr Körper braucht.


Dass dem auch tatsächlich so ist, werde ich Ihnen in den Folgebeiträgen ausführlich erklären. Also wenn Sie zu der mutigen Sorte gehören, probieren Sie es gleich jetzt aus und kochen Sie es nach. Für die Anderen werde ich mein Bestes geben, Sie in den nächsten Beiträgen zu überzeugen.


Genug geredet, lassen Sie uns beginnen.


Neben der "Basic Bowl" möchte ich Ihnen auch ein Frühstück vorstellen.

Es überrascht mich immer wieder wieviele Menschen am Morgen nichts essen.


Unterschätzen Sie das Frühstück nicht und JA! Sie haben die Zeit am Morgen dazu ;)


Direkt nach dem aufstehen haben Sie in der Regel einen leicht erhöhten Blutzuckerspiegel. Diese rührt daher, dass die Bauchspeicheldrüse (Pankreas) ständig Ihren Blutzuckerspiegel misst und nach dem Aufwachen der Leber sagt, Sie soll Ihrem Gehirn etwas Zucker spendieren um in die Gänge zu kommen. Die Leber hat immer etwas Zucker in Form von Glykogen gespeichert und gibt es bereitwillig ab, wenn das Glucagon (Botenstoff der Bauchspeicheldrüse) an ihre Pforten klopft.



Warum? Weil das Gehirn Zucker liebt und braucht. Also geben wir unseren Denkapparat doch wonach er verlangt. Wer weiß wozu es gut ist. Aber seien Sie vorsichtig, wenn Sie ihm zu oft so Gutes tun, kann es passieren, dass er auf einmal auf die Idee kommt, Sie mit dem Fahrrad anstelle des Autos in die Arbeit zu schicken - spätestens dann sollten Sie intervenieren.




Jetzt ist Zucker nicht gleich Zucker UND das ist meine ALLERWICHTIGSTE Botschaft für Sie:



Scheren Sie niemals Fette, Eiweiße oder Kohlenhydrate über einen Kamm.


Die Unterschiede innerhalb der Gruppe sind riesig und eklatant.


Lassen Sie es mich an einem anderen Beispiel verdeutlichen:

Sind Sie mit mir der Meinung, dass eine vegane Ernährung gesund ist?


Chips und Cola sind auch vegan!


Ich denke es ist klar, was ich Ihnen damit sagen will.





Und da unser gemeinsames Ziel ist, 2021 zu unserem Jahr zu machen, schlage ich Ihnen Porridge vor, in dem Zucker die Qualität von feinstem veganen Brokkoli hat.



#1 Porridge:










Haferflocken, kombiniert mit Weizenkeimen, Chiasamen und Leinsamen geben Ihnen die volle Ladung an Kohlenhydraten und vor allem auch an Ballaststoffen (Ihr Darm wird Sie lieben) um Sie bestens bis zur Bowl am Mittag zu versorgen.


(wenn Sie etwas Probleme mit der Verdauung haben, versuchen Sie doch einmal glutenfreie Haferflocken! Wir können übrigens alle kein Gluten verdauen, die Auswirkungen sind nur bei einzelnen Menschen unterschiedlich und wenn Sie gerade beim Einkaufen von Haferflocken sind, dann nehmen Sie uns doch ein Sauerteigbrot mit, dass nicht mit Turbohefe zum Aufgehen unter einer Stunde gezwungen wurde - ich sage Ihnen ein Unterschied wie Tag und Nacht!!)


Langkettige Stärkemoleküle, Ballaststoffe, sekundäre Pflanzenstoffen und eine Vielzahl an Vitaminen und Mineralstoffen haben dieses Frühstück zu unserem Dauerbrenner werden lassen. Man kann es nach Herzens Lust mit Obst, Milch,Haselnussdrinks und ja von mir aus auch mit Honig etc. variieren, so dass Sie nie das Gefühl haben immer das Gleiche zu essen. Getrocknete Beeren und Datteln aber bitte nur sehr selten. Sie haben einen sehr hohen Fruchtzuckeranteil und der ist in Wirklichkeit nicht so "süß" wie er sich anhört.

„Ja aber das dauert ja alles so lange und grad in am Morgen habe ich dazu überhaupt keine Zeit. Außerdem kann ich in der Früh sowieso nichts essen.“

Kann man jetzt im ersten Moment nicht widerlegen. Deshalb in der Folge Overnight Oats - ist im Grunde nichts anderes, nur am Abend vorher vorbereitet. Mann braucht es am Morgen nur aus dem Kühlschrank zu holen, in die Tasche zu stecken und in der Arbeit zu essen.

Ich arbeite derzeit an einer Möglichkeit Ihnen den Umweg zum Kühlschrank noch zu ersparen. Aktuell laufen aber meine Bemühungen noch ins Leere! Was meinen Sie vielleicht ein wenig Zauberei dazu verwenden?

Schwefeldioxid (E 220), Sulfite (E 221 bis E 224 und E 226 bis E 228), Natamycin (E 235), Kaliumnitrit (E 249) oder Natriumnitrit (E 250)

Dann vielleicht doch lieber Kühlschrank, oder?!


Am besten packen Sie es in Ihre kleine Kühltasche, wo auch Ihr Mittagessen ist. OK, sie werden am Anfang vermutlich etwas schräg angekuckt.


Also ich zumindest...


Wobei ich mir abschließend nicht sicher bin, ob es an der rosa Farbe der Kühltasche liegt, oder an dem Einhorn.

Da müssen Sie durch und je mehr Sie über Ernährung erfahren und je mehr Ihre Umwelt Ihre positiven Veränderungen wahrnehmen wird, desto mehr vorsichtige Fragen werden kommen, was Sie denn da immer drin haben und warum Sie das machen.










Das traue ich mich an der Stelle fast zu versprechen. ;)








Rezeptvorschlag Overnight Oats:








Zwischenzeitlich ist es Mittags und vermutlich werden Sie mit den Haferflocken im Bauch noch gar keinen Hunger haben, aber vergessen Sie nicht, Essen ist die wichtigste Mahlzeit des Tages, deshalb werden wir Mittag auch nicht ausfallen lassen auch wenn wir abnehmen wollen. Machen Sie Frühstück und Mittagessen zu festen Bestandteilen in Ihrem Tagesablauf. Wenn Sie schludern müssen und sich selbst kasteien wollen, dann verzichten Sie lieber am Abend auf das Essen, was ich Ihnen aber auch nicht ans Herz legen möchte. Ein gesunder Lebensstil geht mit Aktivität und Bewegung einher und ohne Mampf kein Kampf.

Kalorien reduzieren und dann auch noch mehr Sport zu machen finde ich einfach nur sehr befremdlich. Was soll den Ihr Körper machen, außer auf Sparflamme zu schalten. Irgendwann halten Sie dann die Tortour nicht mehr aus und essen wieder normal. Ihr Körper ist dann aber immer noch im Sparmodus, hat zu Ihrer großen Freude vermutlich sogar noch ein paar Muskeln abgebaut, so dass der Energiebedarf insgesamt gesunken ist und voilà der Yoyo-Effekt ist da. Der vermeintlich schnelle Erfolg wird so schnell zum X-ten Scheitern in Folge.


Versorgen Sie Ihren Körper stattdessen mit allem was er braucht, dass er heiß darauf ist, seine Fette im Feuer der Kohlenhydrate zu verbrennen.


(Beim Abbau von Fettsäuren (β-Oxidation) entsteht Acetyl-CoA. Dieses verbindet sich mit Oxalacetat zu Citrat und ist seinerseits wieder die Grundvoraussetzung für den Citrat-Zyklus. Das Oxalacetat entsteht hauptsächlich aus Pyruvat, welches wiederum beim Abbau des Traubenzuckers (aerobe Glykolyse) anfällt.) - Ich warne Sie bereits an dieser Stelle vor, dass wenn es um die Optimierung des Fettstoffwechsels geht, müssen wir hier noch einmal ansetzen ;)


Heißt zusammengefasst, wenn Ihr Fettstoffwechsel auf Tour kommen soll, dann müssen sie brennen. 4 Möhrchen und 5 Liter destilliertes Wasser brennen aber nicht.




#2 Basic Bowl








Mengenangaben spielen für uns, die wir ja ohnehin keine Kalorien zählen, eine untergeordnete Rolle. Als Anhalt gebe ich Ihnen einmal die Mengenangaben von unserer Wochenration an:


Bohnen je 240 g Abtropfgewicht

Kichererbsen 220 g Abtropfgewicht

Süßkartoffel: 1 große Knolle

Kürbis: halber Hokkaido

Rosenkohl: 10 Stück

Zucchini: 1 Stück

Paprika: 1 Stück (mir schmecken die Roten am besten)

Karotten: 2 Stück

Zwiebel: 1 Stück

Extra vergine Olivenöl: nur nicht geizen (Fett ist nämlich gar nicht böse!)



Experimentieren Sie einfach ein bisschen herum und finden heraus, wieviel Ihre Pfanne/Wok verkraften kann. PS: Veganer sollten zusätzlich Weizenprodukte essen, da sich Hülsenfrüchte und Weizenprodukte hervorragend bezüglich der biologischen Wertigkeit ergänzen. Ich gehe darauf noch gesondert bei den Proteinen ein.


Als Beweis habe ich Ihnen ein kleines Video erstellt, einfach um zu verdeutlichen wie einfach es ist und wie leicht es sich umsetzen lässt ;)





Vielen Dank Lisa für das Zusammenschneiden, auch wenn ich das falsche Format eingestellt habe!

(i love you)



Diese Basic Bowl können Sie ohne Probleme luftdicht eine Woche im Kühlschrank lagern und nach Bedarf verzehren. Wir haben ständig eine Bowl dieser Art im Kühlschrank und kombinieren sie nach Belieben mit Lachs, Hering, Seibling, Eier, Fleisch, Käse, Avocado, Gewürzen, Kräuter und vieles mehr.


Hier sind Ihrer Fantasie wirklich keine Grenzen gesetzt, solange auf dem Lebensmittel kein Babberl drauf ist mit einer Liste von Zusatzstoffen.







Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, dann lassen Sie mir doch ein Like da. Ich freue mich aber auch über jede Anregung, Frage oder Kritik.









Ich verbleibe mit freundlichen Grüßen




Ihr Rosi


PS: Be a free thinker and don't accept everything you hear as truth. Be critical and evaluate what you believe in. (Aristotle 384-322 BC)

0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

LOSE FAT FAST

rosenwirth logo.png

Rosenwirth Coaching 2020